Facebook Twitter Gplus RSS
magnify
Home Sportklettern Beschriftung von Kletterzubehör
formats

Beschriftung von Kletterzubehör

Published on 10. Oktober 2011 by in Sportklettern

Durch einen Freund wurde ich auf einen Artikel in dem Blog von Spike05 aufmerksam. Hier ist ein Bericht zur Beschriftung von Klettermaterial zu lesen.

Die Ideen, die dort und in anderen Blogs auftauchen sind ja schon mal ganz gut. Abzuraten ist allerdings Karabiner mit einem Dremel zu bearbeiten. Dies kann sogar sehr gefährlich werden. Spike05 hat da schon recht, wenn dann allerhöchstens Materialkarabiner zu bearbeiten. Ich habe dazu mal mit jemanden gesprochen der beruflich Klettermaterial prüft. (Das ganze nennt sich „Sachkundiger nach BGG 906“)

Die Aussage von Ihm war ganz klar: „Wenn es einen Materialabtrag von mehr als einem Millimeter gibt, egal warum, ist der Karabiner sofort zu entsorgen und nicht mehr für Personenlasten zu gebrauchen. Er hat damit seine technische Zulassung verloren und gehört aus dem Verkehr gezogen. Genauso bei der Verwendung von Schlagzahlen, -buchstaben, da bei der Einbringung die Struktur des Materials verändert wird und sich ggf. Haarrisse bilden.“

Lasergravur-gear

Lasergravur

Ich selber habe mich für eine Luxusvariante entschieden. Alle meine metallenden Ausrüstungsgegenstände habe ich bei der Kletter-Spezial-Einheit lasern lassen. Dabei konnte ich selber Schriftart, -grösse und Position bestimmen. Das Material muss auch nicht dort gekauft sein. Die Lasern alles was man hin schickt oder vorbei bringt. Natürlich kostet es etwas, aber es lohnt sich dennoch. Die Kosten sind abhängig vom Aufwand und der Stückzahl, deshalb kann ich hier keinen pauschalen Preis nennen. Alles ist permanent markiert vom Abseilgerät über Karabiner bis zu den Rollen. (siehe Foto) Es ist eine einmalige Investition hält aber so lange wie ich den Gegenstand benutze.

Für alle textilen Gegenstände gilt natürlich „Finger weg von Farben und Lacken“! Ein handelsüblicher Edding ist zum beschriften völlig ungeeignet da er Lösungsmittel beinhaltet. Es gibt im Handel spezielle Makierstifte, z.B. einen Rope Marker (allerdings nur auf hierfür zugelassenen Seilen). Auch von der Firma Edding gibt es die Produkte 30 und 4500 auf Wasserbasis. Auf Nachfrage bei Firma Edding kam die Aussage, dass keine Gewährleistung übernommen wird, da es nicht sicher ist, dass diese Rezeptur der Farbe nicht doch in irgendeiner Art das Material angegriffen wird.

Etwas Interessantes habe ich auch noch gefunden. Die Firma Blacksafe bietet ein so genanntes „Rope End Kit“ an. Dieses Set besteht aus 50 Teilen zum Preis von 11,95€. Hier drin sind spezielle unverrottbare Etiketten sowie Schrumpfschlauchstücke enthalten. So kann man sich die Etiketten nach belieben selber beschriften, aufkleben und mit einem Schrumpfschlauch überziehen. Super Sache! Gemacht ist es zwar für Seile, aber funktioniert auch bei anderen Sachen. Nur bei Bandschlingen wird es wieder kniffelig da ich den Schrumpfschlauch nicht über das Etikett ziehen kann.

 

Fazit:

Klebeband, Aufkleber, farbiger Schrumpfschlauch oder Lasergravuren sind ok. Alles andere lieber sein lassen und besser auf sein Zeug achten, damit nichts verwechselt wird.

 

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments