Facebook Twitter Gplus RSS
magnify
Home Geocaching Blacksafe T5 Serie
formats

Blacksafe T5 Serie

Published on 10. September 2011 by in Geocaching

Im Wald von Bad Soden-Salmünster befindet sich eine T5 Kletterserie die viel abverlangt. Parken kann man wunderbar an der Mühlwiese. Hier befindet sich auch ein wunderbarer Waldspielplatz für die Kleinen. Auch eine Schutzhütte ist vorhanden, an der man nach Voranmeldung beim Ordungsamt sogar Grillen bzw Feuer machen kann.

Momentan sind es 4 Caches. Angefangen beim Prusik,Prusik (GC23VDD), bei dem die Aufgabe gestellt wurde nur mit der Prusik Methode an die Dose zu kommen. Hintergrund ist es diese Auf-/Abstiegstechnik mal wieder gemacht zu haben, für den Fall wenn es im Baum mal richtig ernst wird, weil das Abseilgrät einen defekt hat oder runter gefallen ist. Der Baum ist nicht allzu hoch, sodass es locker machbar ist.
Die nächsten Caches sind in Ahnlehnung an die Ausbildung zum Industriekletterer entstanden. Level 1 (GC23VE4) ist ein Cache bei dem es nur vertikal nach oben geht in eine Höhe von ca. 20 Meter. Hoch, loggen, runter, fertig.

Der Level 2 (GC23VEC) Cache ist der einzige Multi. Ein wenig “know how” wird hier schon abverlangt. Mit der richtigen Seilbahntechnik kann aber eine grössere Materialschlacht vermieden werden. Der Final hierfür befindet sich nicht allzuweit weg. Bedingung ist jedoch, dass jeder der Loggen möchte auch die Seilbahn befahren muss, um sich dort in ein erstes Logbuch einzutragen.
Die Eckdaten der Seilbahn: Länge ca. 35 Meter, max. Höhe 12 Meter.

Wer auf Schrägseilbahnen steht ist mit dem Level 3 (GC25724) gut bedient. Allerdings müssen vorher ein paar Fragen in Heimarbeit gelöst werden. Diese Fragen sind nicht so schwer, dass man sie nicht lösen kann. Einfach mit Logik und Verstand an die Sache gehen. Mit Hilfe des Geocheckers können die errechneten Koordinaten im Vorfeld geprüft werden.

Die Location des Level 3 Caches ist immernoch die Schönste. Es ist ruhig und abgelegen, keine Muggels weit und breit. Die Seilbahn muss hier über einen kleinen Graben gespannt werden, in dem auch hin und wieder Wasser fließt. Das Gesamtbild von der Location ist recht urig mit den steilen Hängen und dem kleinen Bach. Wer noch den weiteren Verlauf des Grabens hoch geht kann den Fremdcache Jägerheilige (GC2ZWGA) besuchen. Über diesen Cache erlaube ich mir kein Urteil und verweise so nur auf meinen Artikel “Ein PETling liegt im Walde…”

Alle Caches sind entweder über Stock und Stein direkt auf einer Linie erreichbar oder über befestigte Wege die sich natürlich den Berg hinauf schlängeln.

Ich wünsche Euch viel Spass und plant gleich etwas mehr Zeit ein, wenn Ihr alle Caches auf einmal besuchen möchtet.

 
 Share on Facebook Share on Twitter Share on Reddit Share on LinkedIn
No Comments  comments